Kanga-Training: Interview mit der Kangatrainerin und Hebamme Theresa Wies

kangatraining

 

Was ist Kanga?

Kanga ist benannt nach dem Känguru Kanga aus Winnie Puh. Kanga ist ein vollständiges Workout für Mütter mit „Baby im Beutel“. Das heißt in einer hochwertigen Trage, die die Kriterien des gesunden Tragens erfüllt. Während die Mama an ihrer Fitness arbeitet, kann das Baby entspannen und in der Nähe zu seiner Mutter genießen.
 

Wie bist du selber auf Kanga gestoßen?

Ich war schon immer sehr sport- und bewegungsbegeistert und habe selber eine qualitativ schlechte Rückbildung gemacht. Da ich mein Kind von Anfang an viel getragen habe, bin ich über eine gesponserte Manduca-Babytrage von Wickelkinder, der Sponsor von Kanga, an die Trainings-DVD gekommen. Ich habe dann 3-4x in der Woche mit der DVD trainiert, weil es in meiner Umgebung keine Kangatrainingsklassen gab. Ich war von Anfang an begeistert von dem Konzept! Die DVD ist nicht so intensiv wie ein Training vor Ort
 

Wie kam es zu deinem Entschluss, Kangatrainerin zu werden?

Weil ich alleinerziehend war/bin, stand ich in meiner Elternzeit an einem beruflichen Wendepunkt. Ich wollte mich als Hebamme selbstständig machen. Da Hebammen derzeit einen sehr schwierigen Stand haben, war mir das alleine zu unsicher. Somit meldete ich mich für die Ausbildung als Kangatrainerin bei Nicole Pascher in Wien an.
 

Wie lange bist du schon Kangatrainerin?

Ich habe im Januar 2015 die 5-tägige Ausbildung zur Kangatrainerin in Wien gemacht. Nach erfolgreich abgelegter 4-teiliger Prüfung Anfang März, war ich dann seit dem 17.03.2015 offizielle Kangatrainerin.
 

Was ist der Unterschied von Kanga im Vergleich zu anderen Fitness Programmen?

Kangatraining ist ein beckenbodenschonendes Herzkreislauf-Ausdauertraining, das genau auf die Bedürfnisse zugeschnitten ist, was Frau nach der Schwangerschaft braucht. Das Tolle ist, dass die Babies mitkommen können, keine Fremdbetreuung brauchen, einfach dabei sind und die Mama sich etwas Gutes tut. Im ersten Lebensjahr dreht sich sehr, sehr viel um das Kind. Kanga ist etwas, was bei dem sich die Mütter
etwas Gutes tun, aber die Babies dabei sind. Die Babys schlafen in der Regel sehr schnell ein und wachen nach dem Training entspannt auf.
 

Wie viele Kangatrainerinnen gibt es in Deutschland?

Im Moment bieten in Deutschland circa 900 Trainerinnen Kurse an .
 

Aus wie vielen Sessions besteht ein Kurs und wie teuer ist er?

Ein Kurs dauert in der Regel 8 Wochen, da man mindestens 8 Wochen am Stück trainieren sollte, um die Muskulatur aufzubauen. Ein 8-Wochenkurs kostet in meiner Region 95,- €, das sind pro Stunde circa 12,- €. Es gibt Mamas, die in Urlaubszeiten Einzelstunden buchen, oder 4er-/ 5er-Blöcke. Sie haben dann allerdings auch schon ein paar Kurse absolviert. Mamas, die wieder arbeiten gehen, zahlen auch teilweise stundenweise.
 

Kann man auch erst eine Probestunde machen, um reinzuschnuppern?

Probetraining ist immer möglich! Wickelkinder und Didymos verteilen bei Erwerb einer Trage der Marken auch Gutscheine für ein Probetraining. Bevor man einen Kurs bucht, kann man also auch auf jeden Fall erst einmal reinschnuppern. Dafür stehen immer verschiedene Leihtragen zu Verfügung.
 

Wie sieht so eine typische Kangatrainingsstunde aus?

Eine Stunde beginnt mit dem Warm-up zu einem Lied von der Mai Cocopelli, eine österreichische Kindersängerin. Es folgen circa 20 Minuten Bodenübungen. Danach kommen die Babies in die Tragen und bleiben dort für den Rest der Stunde. Nun werden Herzkreislaufausdauer-Choreos gemacht: Ausfallschritte, Squads, Armübungen, Repeater, Übungen an der Stange und Abschlussstretchen.

Im Abschlusskreis wird immer noch ein Thema besprochen. Es wird geguckt, was gerade anliegt.

Während die Mamas die Babies nach dem Training wieder umziehen, geht die Trainerin noch herum und guckt, wie es ihnen geht. Noch eine Gelegenheit für intividuelle Tipps und Ratschläge, je nach Anliegen. Beikost zum Beispiel ist immer ein großes Thema, oder erste Infekte.

Die ersten Monate nach der Schwangerschaft sind eine ganz besondere Zeit: Die Frauen sind nie wieder in so einer günstigen Ausgangssituation. Durch die hormonelle Umstellungsphase haben sie in kurzer Zeit sehr gute Trainingseffekte. Viele Bewegungsmuffel, kommen so wirklich an Bewegung und Training.
 

Kommt es schon einmal vor, dass ein Kind in einem Kurs weint, sich nicht mehr beruhigt und die Mutter abbrechen muss?

In der allerersten Stunde nutzen die Mamas meist zum ersten Mal ihre Babytragen. Durch das unsichere Handling beim Anlegen der Trage, kommt es zur Unsicherheit und das überträgt sich auf die Babies. In der Regel beruhigen sie sich relativ schnell, sobald die Mama wieder in ihre Komfortzone gekommen ist. Aber dass eine Mama deswegen abbrechen muss, ist mir in meiner Laufbahn noch nicht passiert.
 

Wie ermutigst du Mütter dazu Kanga zu machen?

Viele Frauen haben nach der Schwangerschaft ein Problem mit den überflüssigen Pfunden und sind sehr ungeduldig. Kanga regt durch das funktionale Ganzkörpertraining die Fettverbrennung an. Das schafft nicht nur ein gutes Körpergefühl, sondern auch Kondition und eine gute Sauerstoffsättigung. Dies hat positiven Einfluss auf die anspruchsvolle, oft schwierige und anstrengende Zeit mit Baby. Man verpackt Phasen, wie Zahn und Wachstumsschübe, viel besser, wenn man Kondition hat, als wenn man keine Kondition hat.

Kangatrainerin und Hebamme Theresa Wies
Vorstellung:
Theresa Wies ist leidenschaftliche Hebamme und sportbegeisterte Kanga-Trainerin.
 

Weitere Informationen zum Kanga Training finden Sie auf www.www.kangatraining.info und auf Facebook)

 

Startseite » Baby » Kanga-Training: Interview mit der Kangatrainerin und Hebamme Theresa Wies
Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.